275 Jahre Elisabethinen in Linz

Im Juli 1745 machte sich Ernestine von Sternegg von Wien nach Linz auf. Hier wollte sie mit ihren Mitschwestern ein Elisabethinen-Kloster mit angeschlossenem Krankenhaus errichten. Dies war der Beginn einer grandiosen Erfolgsgeschichte. Die Aufarbeitung der spannenden 275-jährigen Geschichte des Linzer Konvents und seines Krankenhauses legten die Elisabethinen nun in die Hände von rubicom.

Weiteres

30. Juni 2019

Bild

Verborgene Schätze – entdecken und bewahren

Die professionelle Beschäftigung mit Geschichte gleicht oft einer detektivischen Spurensuche. Überraschende Einblicke und spannende Entdeckungen gehören dabei immer wieder zum Arbeitsalltag. Oft stoßen wir auf beeindruckende Objekte, die uns eintauchen lassen in das Leben vergangener Jahrzehnte und Jahrhunderte. Die Ordensgeschichte zu "275 Jahre Elisabethinen in Linz" zählt in diesem Zusammenhang sicherlich zu den herausragenden Beispielen. Die Fremdheit so mancher Funde für heutige Augen stellt den Historiker vor die Aufgabe das Vergangene für ein heutiges Verständnis zugänglich zu machen. Denn was könnte uns heute ferner liegen, als die Verehrung von Reliquien. Diese war im 18. Jahrhundert noch eine selbstverständliche religiöse Praxis, durch die die Gläubigen in Berührung kamen mit der beispielgebenden Vita der Heiligen.

17. Juli 2018

Bild

Krankentransport um 1800

Das Geschichtsprojekt „275 Jahre Elisabethinen in Linz“ gewährt uns im Zuge unserer Recherchen interessante Einblicke in das Leben im Orden und im Krankenhaus. So entdeckten wir unter den Beständen des Oö. Landesmuseums diese Tragbahre, auch Tragtruhe genannt, die um 1800 bei den Elisabethinen in Verwendung war, um kranke Frauen ins Spital zu transportieren.

Den ersten Schritt im großangelegten Projekt stellte der Aufbau eines Archivs dar. Vorhandenes Schriftgut und Bildzeugnisse wurden dabei strukturiert, in einem Findbuch vermerkt und abschließend verpackt. Dieser Teil des Projekts konnte kürzlich mit der Übergabe des Archivs abgeschlossen werden.

An den Archivaufbau schließt sich nahtlos die Recherchephase an. Hierbei werden Quellen gesichtet, transkribiert, analysiert und interpretiert. Neben dem hauseigenen Archiv der Elisabethinen wird auch auf Bestände externer Archive zurückgegriffen. Neben dem Oberösterreichischen Landesarchiv und dem Archiv der Stadt Linz bieten vor allem die umfangreichen Beständen zur Kirchengeschichte Oberösterreichs im Diözesanarchiv Linz einen wichtigen Fundus.

Über bereits im Vorfeld recherchierte Meilensteine der Historie der Elisabethinen werden die Quellen eingeflochten um abschließend eine in sich geschlossene Gesamterzählung zu bilden. Pünktlich zum Jubiläum wird die ereignisreiche Geschichte der Elisabethinen mit einer Jubiläumspublikation der Öffentlichkeit präsentiert.

 

IMG_6425